Shopfloor Management

Die Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Mitarbeiter und Führungskraft.

Shopfloor Management (SFM) ist maßgeblich beeinflusst durch Elemente aus dem Lean Management, wobei „Shopfloor“ für „Werkstatt“ bzw. den „Ort der Wertschöpfung“ steht. Unter SFM wird die Optimierung von Leitungs- und Führungsaufgaben einer Fertigung / Produktion verstanden. Demnach handelt es sich um eine effektive Vorgehensweise mit dem Ziel der kontinuierlichen Prozessverbesserung, die durch die Zusammenarbeit zwischen Mitarbeiter und Führungskraft entsteht. Shopfloor Management ermöglicht die stetige Verbesserung aller Prozesse in Richtung des gemeinsamen Unternehmensziels zur täglichen Erfüllung der Kundenanforderungen.

Das Shopfloor Management findet in der Produktion als auch in den indirekten Teilgebieten der Dienstleistungsprozesse eines Unternehmens einen Platz. Dabei werden jegliche Prozesse an die Anforderungen der Kunden angepasst.

Welche Vorteile hat Shopfloor Management für Unternehmen?

Ein gutes Shopfloor Management stellt sicher, dass eine robuste und zuverlässige Produktion erreicht werden kann. Hierzu werden Abweichungen systematisch erkannt, Gegenmaßnahmen geführt und Optimierungen eingeleitet. Vor allem Kleinstörungen innerhalb der Produktion, die in der Summe die Leistung des Prozesses verringern, können durch die Methodik des Problemlöse-Prozesses (PLP) effizient behoben werden.

Hilfreich für erfolgreiches Shopfloor Management ist eine gute Beziehung und Kommunikation zwischen Mitarbeitern und Führungskräften, die dafür sorgt, dass die Kompetenz und Motivation der Mitarbeiter gefördert wird. Um dies zu erreichen, bedienen sich Führungskräfte der Management-Methode Coaching KATA.

Was ist ein Shopfloor Board?

Beim Shopfloor Board, auch Shopfloor Tafel, handelt es sich um das zentrale Instrument des Shopfloor Managements. An dieser Informationstafel werden die Ergebnis- und Prozesskennzahlen visualisiert, Gegenmaßnahmen eingeleitet und deren Verfolgung dokumentiert. Das Shopfloor Board wird am Produktionsort aufgestellt und dient als Treffpunkt für den regelmäßigen Austausch zwischen Mitarbeitern sowie Führungskräften über Probleme der Kennzahlen oder Abweichungen. 

Wie ist ein Shopfloor Board aufgebaut?

Der Aufbau des Shopfloor Boards empfiehlt sich nach der S-Q-A-K-M-Logik. Unter S (Sicherheit) werden Arbeitsunfälle, Präventionsmaßnahmen oder gesundheitsbezogene Aspekte gelistet. Q (Qualität) richtet den Fokus auf die Produkte und betrachtet Ausschuss-Mengen, Fehler und Nacharbeit.

Unter A (Ausbringung) steht die Produktion im Mittelpunkt, wobei die Produktivität samt Stückzahl, Durchlaufzeit und Lieferzeit beurteilt wird. In K (Kosten) werden relevante Kostenstellen erfasst und unter M (Mitarbeiter) wird die Belegung der Mitarbeiter dargestellt. Unter Berücksichtigung von Qualifikationen und Abwesenheiten wie Urlaub gilt es, eine optimale Belegung der Arbeitsplätze zu erzielen. Die jeweiligen Inhalte auf einem Shopfloor Board sind je nach Produktionsstätte sehr individuell und werden mithilfe von Prozesskennzahlen definiert. 

Wann findet ein Shopfloor Meeting statt?

In der seriennahen Produktion finden Shopfloor-Meetings einmal pro Tag (in Ausnahmefällen sogar einmal pro Schicht) statt. Um 6:00 startet der Tag mit der Schichteinteilung auf Team-Ebene. Gegen 7:00 kommen dann die Teamleiter bei Ihrem Meister zusammen. Gegen 8:00 findet dann das nächste Treffen der versch. Meister mit dem Produktionsleiter statt, um dann gegen 9:00 die Leiter (z.B. Logistik, Instandhaltung, Disposition, Qualität usw.)  mit dem Werksleiter zu synchronisieren.

Zwischen den Treffen haben die Führungskräfte die Möglichkeit Probleme oder Abweichungen vor Ort mit eigenen Augen zu bewerten. Bei diesem Ablauf spricht man auch gerne von der Shopfloor-Kaskade. Über dieses Berichtswesen sind alle Ebenen der Produktion zeitnah informiert, Probleme werden an die richtige Ebene eskaliert und Gegenmaßnahmen eingeleitet.

Shopfloor Management Grundprinzipien

Das Shopfloor Management, ein wichtiger Ansatz aus dem Lean Management. In diesem Video werden die grundlegenden Elemente des Shopfloor Managements aufgegriffen und anhand von 6 aufeinanderfolgenden Schritten erklärt.